Wie kann man eine Hochzeit mit einem Schlag doppelt so schön machen? Indem man aus einer ganz einfach zwei macht! Das ist die Idee für dieses Styled Shoot: eine Doppelhochzeit im Schnee. Zwei Brautpaare, zwei Hochzeitsthemen, zwei Farbkonzepte und zwei Fotografen, die wirklich jedes Detail in den wunderschönen Bildern festhielten. Geplant wurde das Styled Shoot von vier Organisatoren, die sich in einem stundenlangen Brainstorming und aus tausenden von Ideen das herauspickten, was eine wirklich sehenswerte Hochzeitsidee entstehen ließ. „Wenn zwei Freundinnen zusammen heiraten möchten und sich dann auch noch die beiden Männer gut verstehen, kann nichts anderes als eine traumhaft schöne Doppelhochzeit herauskommen“, sagen die Weddingprofis. „Eine Location, ein Datum, ein Festtisch, eine Torte, ein Redner – wenn man so viel gemeinsam hat, kann es nur ein gelungenes Fest werden!“ Und doch zeigt das Konzept hier spannungsreiche Kontraste – und das mit voller Absicht. Denn so unterschiedlich die beiden Bräute und ihre Männer sind, so unterschiedlich sollten auch die Themen in Szene gesetzt werden, um sich dann als großes Ganzes eben doch wieder harmonisch zu vereinen. Die eine Braut mehr Frida, die andere mehr Prinzessin – so entstanden Hochzeitsdetails, die Blicke fesseln. „Unsere Grundidee war es, zwei konträre Themen in einer Hochzeit zu vereinen“, sagen die Profis.

Das Thema

Und so durfte jede Braut ihre Persönlichkeit einbringen, die in das entsprechende Konzept eingebettet wurde. Thema Nummer eins für das „orientalische“ Brautpaar war Frida Kahlo, umgesetzt in intensiven Farben wie Rot, Pink, Türkis und Gelbgold. Thema Nummer zwei lautete: Prinzessin. Hierfür wurden helle pastellige Farben wie Hellblau, Lila, Rosa und Silber gewählt. Beide Farbkonzepte spiegelten sich in Make-up, Hochzeitsfloristik, Schmuck, Deko und Papeterie wider.

Die Location

Dass das Styled Shoot eingebettet in eine wunderschöne Winterlandschaft liegt, war so eigentlich nicht geplant. Denn plötzlicher Schneefall zum Frühlingsbeginn verlieh dem Konzept noch einmal eine andere Note. Dem Look schadete das nicht, denn die Hermesvilla, mitten im wunderschönen Lainzer Tiergarten gelegen, erstrahlte dadurch in einem noch verwunschener anmutenden Licht. Das romantische Schloss, dem das Hermes seinen Namen verdankt, befindet sich inmitten des ehemaligen kaiserlichen Jagdgebietes und bietet Brautpaaren vielfältige Möglichkeiten zum Feiern und den Fotografen dieses Konzepts ebenso variantenreiche Shootingmöglichkeiten. Da konnte man outdoor Arkaden und Terrasse der Hermesvilla für wunderbare Paarbilder nutzen, zeigte im wunderschönen Trauungssaal mit dem originalen Parkettboden von 1881 die Möglichkeiten für die standesamtliche Trauung und ließ Feierstimmung im Cafe-Restaurant Labstelle in der Hermesvilla aufleben, wo Paare nicht nur das traumhafte Ambiente erwartet, sondern auch kulinarische Köstlichkeiten verwöhnen.

Die Blumen

Zum Prinzessinnenthema wurden lieblich-zarte Blumen in gebrochenen Weiß- und Lilatönen gewählt: Schleierkraut, Seifenkraut, Rosen und Calla erwiesen sich als perfekte Begleiter für diese Braut. Neben dem Brautstrauß, der mit weißen Federn veredelt wurde, trägt die Braut auch einen Blumenkranz im Haar. Passend dazu ist die Floristik auf dem Festtisch gestaltet. Zum Thema „Frida“ kommen sehr kraftvolle, farbintensive Blumen zum Einsatz: Orchidee Wanda, Rosen, Calla und Gloriosa sind hier zu sehen. Auf einen Blumenkranz hat man bewusst verzichtet und stattdessen nur einzelne Blüten in die Haare gesteckt – ganz im Frida-Style..

Make-Up

Die Frida-Braut trägt ihre Haare zu einem strengen Dutt gesteckt und mit verschiedenen Blumen verziert. Die Lippen stehen beim Make-up im Fokus und wurden mit Rot und Lila hervorgehoben, während die Augen mit einem Eyeliner und viel Wimperntusche betont sind. Im Gegensatz dazu sind die Haare der Prinzessin-Braut sehr natürlich gehalten und bekommen durch den Blumenkranz einen ganz romantischen Look. Auf den Lippen liegt ein schöner Roséton, die Augen sind in Rosé-, Flieder- und Grautönen geschminkt, dazu ein grauer Eyeliner und Wimperntusche.

Der Schmuck

Für die Prinzessin gibt es Eheringe aus Weißgold im matten Look und mit einer gehämmerten Oberfläche. Die Braut trägt ein Collier und Ohrringe aus der Kollektion „Gouttes d’argent“. Das Collier besteht aus Kulturperlen und Sterlingsilber – ebenso wie die Ohrringe. Beim Frida-Look kommen Eheringe aus Gold mit einer gehämmerten Oberfläche zum Einsatz. Spannend sind die mit Acrylfarbe bearbeiteten goldenen Ohrringe: Je nach Blickwinkel leuchtet die Farbe in Fuchsia oder verschwindet wieder im Dunklen.

Die Dekoration 

Beim Prinzessinnen-Thema spiegeln sich die Farben Silber, Blau, Lila und Rosa – alles eher pastellige Nuancen – auch im Geschirr und Besteck wider: Der Look ist sehr schlicht und elegant, was einen guten Kontrast zur Deko-Optik der Frida-Braut ergibt, wo die kräftigen Farben Gold, Rot, Türkis und Pink dominieren und eine bunte Kombination an Früchten und Blumen zum Einsatz kommt

Die Torte 

Da es bei der Doppelhochzeit nur eine, dafür aber imposant hohe Hochzeitstorte gibt, stellte sich hier die Herausforderung, beide Themen und Farbgebungen harmonisch zu vereinen. Dazu wurden verschiedene Techniken angewendet: Prägung, Colorieren mit Airbrush und Puderfarbe. Die drei oberen Stockwerke sind zudem alle mit handgemachten Zuckerblumen verziert.

Die Papeterie 

Zur Dekoration passt auch die Papeterie mit einem in kräftigen Farben bedruckten Goldkarton und einem mexikanisch angehauchten Muster. Der Umschlag in Pocketform hat einen Verschluss mit dem gleichen Muster wie das Innenpapier und wird veredelt mit einem goldenen Siegel. Dem hingegen ist die Papeterie zum Prinzessinnenstyle ganz zart mit einem im blaugrauen Design gestalteten Büttenpapier und einem silbernen Siegel fürs Kuvert, das ebenfalls aus Büttenpapier gearbeitet und mit rosa Transparenzpapier gepolstert ist.

Doppelhochzeit im Schnee

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Dienstleister und Kontakte:

Organisation, Papeteriedesign und Fotografie: Nani & Paul PhotoGraphics; Fotografie: Martin Jager Fotografie; Make-up & Organisation: La Bellissima; Druck: Druckim12ten; Floristik: Bindestelle Meisterfloristik; Torte: Birgit John, Tortenkurs.at; Schmuck: TUKOA by Turquoise Maisonneuve; Location: Hermes – Café Restaurant Labstelle & Hermes Villa Wien; Kleid: ZOE; Anzug: Flossmann; Accessoires: Wedding Bazaar Vienna & Die Kaffeeschwestern ; Festredner: Thomas Jahn,; Models: Melanie Kirchner, Michael Molterer, Nancy Abu Rahmeh, Omid Jack; Text: Marina Litterscheidt – Hochzeit, das Magazin